Klangwerkstatt Berlin

Festival für Neue Musik


8. bis 17. November 2019

Montag 11.11.
tafelmusik_1_anchor
12.30 Uhr Kunstquartier Bethanien

Tafelmusik – Musik und Imbiss zur Mittagszeit

Ensemble JungeMusik

Es soll Leute geben, die glauben, Neue Musik schlage auf den Magen.
Das Gegenteil ist der Fall!

© Mario Michel
© Mario Michel

Von Sonntag, 10.11. bis einschließlich Freitag, 15.11. verwöhnt Sie das Ensemble JungeMusik täglich um 12.30 Uhr mit anregenden Mittagspausen. Wir reichen kurze, neue Kammermusikstücke gefolgt von Suppen, Brot, Berliner Käsekuchen und andere heimische Köstlichkeiten. Wenn Sie mögen, gibt es nach 13.00 Uhr als Dessert nach Eins ein weiteres Werk, das Sie inspiriert in den restlichen Tag entlässt.

Der Eintritt ist frei. Bezahlen Sie soviel Sie möchten.

In Montagskonzert werden die unterschiedlichsten Sinneswahrnehmungen direkt ins Ohr transferiert. Duft von Kaija Saariaho ist ein farbenfrohes und ausdrucksstarkes Stück, das die lyrischen Fähigkeiten der Klarinette erforscht. Es besteht aus drei Sätzen mit den Titeln: Blütenstaub, Blühend und Flüchtig.

Landschaft B - LUV und LEE bröckelnde Teilchen aus dem Nachklang gesprochener Worte
senken sich
fallen ins Grenzland zwischen Neinsagung und Ja
bedecken es
erstarren da
verharschen zu einer eisigen Kruste
phonetische Kristalle

gepresst zur Sprachlosigkeit
darunter schiebt und bewegt sich zäh das Geröll verborgener Gedanken
wird Glut einer gierigen Lava
macht hörbar
dumpfe Donner
kommender Lawinenflut
(Aus Intonation III von Helmut Zapf)

Helmut Oehrings Stück Philipp handelt davon, wie man die Welt mit anderen Augen und anderen Ohren wahrnehmen kann. Dazu schreibt der Komponist: "Als ich Philipp kennenlernte, war er dreieinhalb Jahre alt. Nie wieder habe ich solche Klänge und Geräusche in Geschichten gehört. Er konnte sie vor allem auf/an einem stillen Ort hervorbringen. Monsterzwerge, Hexriesen, Mörderzischfeen, Fichtenkienzauberer, Rennritter, Goldprinzufos, Grenzbillreiter und Königspiloten. Unvorstellbare, atemberaubende Gleichzeitigkeit und fliehende Wechsel der polymonophonen Räuschflechte aus Nicht(w)orten, Herkunft und Heimat. Eine Klarheit und Einheit von Klängen, Inhalten und Bewegungen, wie sie im Verlauf des Älterwerdens nur immer mehr entfremdet wird, 'vom Land das unsre Sprache spricht...'

tafelmusik_1_anchor
12.30 Uhr Kunstquartier Bethanien

Tafelmusik – Musik und Imbiss zur Mittagszeit

Ensemble JungeMusik

  • Helmut Zapf Landschaft B – LUV und LEE (2018) für Klarinette / Bassklarinette (2x5')
  • Kaija Saariaho Duft (2012) für Klarinette solo (7')
  • Dessert nach Eins:
  • Helmut Oehring Philipp (1997/2003) für Bassklarinette solo (12')

Ensemble JungeMusik Sabina Matthus-Bébié – Klarinetten